Freitag, 16. September 2011

Heute im Salon: Fliegen ohne Flügel, Schäfchen & Pflaumenröschen


"In diesem Jahr darfst du nicht fliegen. Nicht ein einziges Mal." Aufgrund der Warnung eines chinesischen Wahrsagers vor einem Flugzeugabsturz begann für den Asienkorrespondenten des Spiegel ein ungewöhnliches Jahr der Reisen mit allem, was keine Flügel hat. Entstanden ist ein faszinierender Länderbericht mit tiefen Einblicken in asiatische Lebensweisen zwischen materialistischer Moderne und traditionellen magischen Praktiken.

(Klappentext)





Tiziano Terzani  war Journalist, Buchautor, Globalisierungsgegner und Pazifist. Er selbst bezeichnete sich als "berufsmäßigen Ausbrecher" und "Kind Geblie­be­ner". Er war ein her­vor­ragender Asienkenner, der fließend Chinesisch und weitere vier asiatische Sprachen sprach.
Terzani gelang es auf meisterhafte Art, seine Reiseleidenschaft auf den Leser zu übertragen und diesem auf spannende, aufklärende Weise fremde Welten zu zeigen.

Ausgangspunkt des Buches "Fliegen ohne Flügel. Eine Reise zu Asiens Mysterien" (Italienisch "Un indovino mi disse " und englisch „A fortune teller told me") war die Begegnung mit einem alten Wahrsager in Hong Kong.
Als dieser ihm einen Flugzeugabsturz voraussagte, beschloss Terzani, der bis dahin fest davon überzeugt war, nicht abergläubisch zu sein, seinem Rat zu folgen und ab dem 1. Januar 1993 in kein Flugzeug mehr einzusteigen. So begann für ihn ein Jahr der anderen Begegnung mit Asien. Mit Bussen, Autos, Fähren, Eisenbahnen und anderen nicht fliegenden Ver­kehrs­mitteln reiste er durch Südostasien und sogar - über China, die Mongolei und Sibirien – zurück nach Europa; per Schiff dann schließlich zurück nach Singapur. Es wurde eine Entdeckung der Langsamkeit. Terzani begann, in jedem seiner Aufenthaltsorte nach einem Wahrsager, nach einem Weisen oder einem Zauberer zu suchen und sich von ihm weissagen zu lassen. Er erfuhr, dass es noch ein altes, in den Denkweisen seiner Tradition verharrendes Asien gab, in dem Le­gen­den, Mythen, Prophe­zeiungen und Religion eine sehr große Rolle spielten.
Ob Terzani tatsächlich den Wahr­sagungen und eso­te­rischen Eingebungen seiner Reise Glauben schenkte, hielt er immer mit viel Verschmitztheit im Dunkeln. Hätte sich die Prophezeiung wirklich erfüllt, und wäre Terzani tatsächlich einem Flugzeugabsturz zum Opfer gefallen, wenn er nicht seinen Entschluss getroffen hätte?

Erster Satz

Zum Okkulten hatte ich seit jeher eine kühle, distanzierte Beziehung.


 Schöne Sätze
  • ..., dass es wohl am besten sei, auf diese «Prophezeiung» asiatisch zu reagieren: mich also nicht dagegenzustellen, sondern mich ihr zu beugen.
  • Menschen, die ähnliche körperliche Merkmale haben, teilen häufig dieselben Gewohnheiten, dieselben guten und schlechten Eigenschaften.
  • Sie sagte, um meinen Mund liege kein Verzicht, da ich im Leben immer getan hätte, was ich wollte.
  • Welcher Ort könnte den Geist eines Landes, die Seele seiner Bewohner besser widerspiegeln als ein Bahnhof? 
  • Es hatte aufgehört zu regnen und der Himmel war dramatisch schön.
  • Die überwiegende Mehrheit der Polizisten in Singapur ist in der Binnenspionage tätig.
  • Jeder Ort ist eine Fundgrube. Man muss sich nur treiben lassen.
  • Die Kette von Ursache und Wirkung, die alle menschlichen Geschehnisse miteinander verknüpft, ist unendlich, und deshalb bleibt jedes Ereignis ohne eine echte Erklärung.
  • Als ich der "Hexe" gegenüberstand musste ich zugeben, dass es kein treffenderes Wort gab, um sie zu beschreiben.
  • Aber das Leben ist auch ungeheuer verschwenderisch.
  • Ich überwand meine Hochmut und blieb. 

Letzter Satz

Schließlich ist man doch neugierig darauf, sein Schicksal zu erfahren.


Siehe auch wikipedia und mein-italien.info  

((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Sticken
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Meditative Schäfchen...
...z.B. auf einem Yogakissen

Die Stickanleitung bekommt Ihr auf Anfrage bei uns *-*


Wir reichen heute Pflaumenröschen

((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Pflaumenröschen
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))

 
via einfachguad

Bon Appétit! Bis nächsten Freitag
im Belletri-stick Salon...


Kommentare:

  1. Interessantes Buch. Macht sicher nachdenklich. Wenn auch der deutsche Titel - wiedermal - zum Davonlaufen ist.

    AntwortenLöschen
  2. "Asiatisch reagieren" sollte man öfter mal... und Schäfchen sticken auch! Bitte hiermit um die Anleitung und danke :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, köstlich diese Röschen! Mit einem Teller davon und dem Buch aufs Salonsofa!

    AntwortenLöschen
  4. Mit Tiziano Terzani wäre ich so gerne mal auf Reisen gewesen! Statt dessen genieße ich seine Bücher...

    AntwortenLöschen
  5. Also, so eine Wahrsagerin mit Kristallkugel würde mich ja auch mal reizen...

    AntwortenLöschen
  6. oder eine mit alten Katzen ;-)
    "Und wenn die letzten Seifenblasen platzen,
    Wenn auch das letzte Los nicht mehr gewinnt,
    Greift man zu Dingen, die verwerflich sind,
    Und steigt zu Kartenfraun mit alten Katzen."
    Mascha Káleko

    AntwortenLöschen