Freitag, 23. Dezember 2011

Elfriede Jelinek, Engelkissen & Negroni

Klappentext

Elfriede Jelinek ist eine feinsinnige Wienerin und eine scharfzüngige Anklägerin, deren Gegner durch keinen Literaturpreis zu besänftigen sind. Sie ist eine Mode-Fetischistin und scheut sich nicht, für politische Anliegen auf die Straße zu gehen. Sie ist eine der meistfotografierten, auskunftsfreudigsten Schriftstellerinnen und hat keinen größeren Wunsch als den nach Zurückgezogenheit. Auch in ihren Büchern trägt Elfriede Jelinek Widersprüche aus, sie stellt das Triviale neben das Erhabene und behandelt ernste Themen mit Schmäh und Sarkasmus. Aus vielen Gesprächen mit Elfriede Jelinek und in ihrem Umfeld, mithilfe von wenig bekannten Texten und unerforschtem Archiv-Material kristallisiert sich hier die Geschichte einer Karriere: vom dressierten musikalischen Wunderkind zur Schriftstellerin von Weltrang.


Wer die Ehre hat, die Nobelpreisträgerin in ihrem Arbeitszimmer besuchen zu dürfen, darf sich nicht wundern, neben einer Sigmund Freud-Ausgabe auch auf die Memoiren eines Oliver Kahn zu stoßen. Elfriede Jelinek ist ein Schwamm. Banales neben Erhabenem, Daily Soap und Nestroy, eine ungeheure Krimisammlung, Illustriertentratsch –, alles wird aufgesogen, verarbeitet und in Texte umgewandelt. Doch wer ist diese höflich distanzierte und feinnervige Frau, die mal als Wiener femme fatale, mal im Yamamoto-Fummel mit Adidas kombiniert daherkommt und seit Jahren ihre Verletztheit und Wut herausschreit? Verena Mayer und Roland Koberg, dieses sympathische "gemischte Doppel", versuchte eine Annäherung. Heraus kamen Bilder eines merkwürdigen Lebens und eine kluge und detaillierte Werkschau.

Ob WG's, Künstlerfreunde, Männer -- die Dichterin ist nicht zu vereinnahmen, bleibt mehr draußen als drinnen. Ein flatterndes Wesen, diszipliniert allein in ihrer Kunst, stets bereit, dem Ungeist und der Unterdrückung eine Stimme zu verleihen.

Eine Biographie, die sich ihrem Objekt sehr behutsam nähert. Alles Reißerische wird dankenswerterweise vermieden, in seriöser und umfangreicher Recherche haben die beiden Autoren versucht, sich dem Phänomen Elfriede Jelinek zu stellen. Da kommen dann auch die Autorin zu Wort wie auch die Personen, die sie auf ihrem Weg begleiten. In dem großteils chronologisch erzählten, gut lesbaren Text werden auch die Werke Elfriede Jelineks vorgestellt - mit kurzen Textproben, Inhaltsangaben und Informationen über Entstehungsweise und Rezeption.

"Alle, die glauben, sie wüssten etwas über mich, wissen nichts," schreibt Elfriede Jelinek. Nach der Lektüre dieses Buches ist die Person und Schriftstellerin etwas greifbarer geworden, ohne die Distanz aufgegeben zu haben. Dass man, um noch mehr zu erfahren und zu erspüren, auf das Werk der Elfriede Jelinek zurückgreifen wird, ist das Verdienst dieser Biographie.

via



((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Engelkissen - bestickt
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
 





((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Wir reichen heute: Negroni
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
via German Abendbrot

Frohe Weihnachten & Salute! Bis nächsten Freitag im Belletri-stick Salon...

Kommentare:

  1. <3 Elfriede! & das Engelchen au dem Kissen & den geflügelten Negroni - bleibe heute ganz lange hier ;)

    AntwortenLöschen
  2. Euch auch frohe Weihnachten, ihr Lieben!

    AntwortenLöschen