Freitag, 28. Oktober 2011

Heute im Salon: Silentium, Cashmere-Ballerinas & Sonnenschein

«Ein wahrhaft köstlicher Roman.» (ORF) Wieder einmal ein Bischofskandidat, der aus dem ehrwürdigen Marianum hervorging – darauf ist man in dem Salzburger Knabeninternat aufrichtig stolz. Wenn nur nicht die hässlichen Gerüchte um den aufstrebenden Kirchenmann wären. Und die 23 Plastiktascherln voller Leichenteile… Für «Silentium» hat Wolf Haas schon zum dritten Mal den Deutschen Krimi-Preis bekommen. Er spielt auch in der Verfilmung seines eigenen Buches mit. Außerdem dabei: Joachim Król, Udo Samel, Christoph Schlingensief, Anne Bennent und natürlich Josef Hader als Detektiv Brenner. «Wolf Haas hat tintenschwarzen Humor und jenen Blick für die Abgründe der Spezies Mensch, wie sie nur in der Alpenrepublik sich auftun, weil da die Brutalität besonders hartnäckig in der Gemütlichkeit nistet. «Silentium!» führt den lebensklugen Wiener Privatdetektiv Brenner in ein Salzburger Knabeninternat, wo einst im Duschkeller befriedigte und inzwischen vertuschte Lust einen ehrwürdigen Bischofskandidaten um das ersehnte hohe Amt zu bringen droht. 23 Plastiktaschen mit zerstückelten Leichenteilen gefährden gar den Ruf der Festspielstadt.» (WAZ)


"Du wirst es nicht glauben, aber wenn du "Silentium" von Wolf Haas gelesen hast, wirst du anfangen so zu reden und zu denken, wie er schreibt. Du wirst in so eine Art gedanklicher Hypnose oder Trance kommen und zweitens der Rhythmus und dass Zeitworte nicht mehr unbedingt nötig, du weißt schon. Thomas Bernhard, na ja, was die haarsträubend genaue Beschreibung Salzburgs betrifft und so, schon, aber sonst schon gar nicht.

Wenn du dann noch selber hinein und hinausgegangen, die Kirchen hinein und hinaus, so wie ich, Jungschar und Ministrant, dann Gnade Gott, da rinnts dir schon kalt den Rücken hinunter, als würdest du jetzt auch gleich vorkommen. Wie du schon bemerkt haben wirst, Anrede in der zweiten Person, sozusagen ein genialer Kunstgriff.

Nimm dir genug zum Essen und Trinken mit, wenn du anfängst mit dem Buch, weil Pausen so gut wie keine möglich. Und deine Freundin neben dir, wirst du auch aufwecken mit deinem Lachen mitten in der Nacht.Und das, obwohl die Geschichte reichlich verworren und skurril, aber die ist eben gar nicht so wichtig, weil viel wichtiger Sophie und so Dings eingeflochten an fast jeder Stelle. Das Kopfweh vom Brenner und der Föhn, dass dir selber der Schädel anfängt zum Brummen.

Bleibt also nur zu hoffen, dass dir das nicht bleibt, du weißt schon, weil dann wäre es so wie mit den Melodien und den dazugehörigen Texten vom Brenner und dass die was zu bedeuten haben, aber was nur?" Hans Henkel

Erster Satz
Jetzt ist schon wieder was passiert.

Schöne Sätze
  • Die meisten Opern haben vorne ein Stück, wo noch nicht gesungen wird. Das dauert oft allein schon ziemlich lange, und der Brenner hat sich gewundert, wie gut man bei so einer Berieselung nachdenken kann. Weil in so einer Musik steckt ja soviel raffinierte Komposition drinnen, daß du gedanklich angesteckt wirst und automatisch auch besser mit den Gedanken bist.
  • Aber im Leben immer wieder interessant, daß eine Niederlage sich im nachhinein oft als ein Volltreffer erweist.
  • Und ich muß auch ehrlich sagen, Unbewußtes oft überschätzt, weil oft nur ein Wichtigtuer, der nicht viel mehr weiß als jeder andere auch.
  • Weil nur aus der Langeweile kommen die besten Gedanken. Ich persönlich glaube, ohne Langeweile hätte der Mensch überhaupt nichts erfunden.
  • Dagegen Blick vom Mönchsberg einfach gewaltig. Das ist eine malerische Sache, Postkarte nichts dagegen.
  • Weil natürlich Ironie des Schicksals, daß sich die Selbstmörder immer die schönsten Abgründe aussuchen.
  • Und ist ja auch wirklich eine interessante Sache. Weil die Kinder von den reichen Leuten haben es auch nicht immer leicht. Ist natürlich schon wahr, daß Geld den Charakter verdirbt, bin ich der letzte, der das bestreitet. Aber Armut verdirbt auch den Charakter, Mitteldings verdirbt auch den Charakter. Charakter überhaupt ein sehr empfindliches Gemüse.
  • Aber natürlich, wenn du am nächsten Tag Gäste erwartest, kannst du dir keine verheulten Augen leisten.
Letzter Satz
Hyäne nichts dagegen. 

 





((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Stricken: Cashmere-Ballerinas
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))




Aus Filati Handstrick, Wolle: Lana Grossa "Alta Moda Cashmere"




Wir reichen heute Sonnenschein

((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
Sonnenschein
((_,»*¯**¯*«,_)) ((_,»*¯**¯*«,_))
via


Salute! Bis nächsten Freitag im Belletri-stick Salon...





Kommentare:

  1. Glückspaket zum Wochende quasi: Schöne & warme Ballerinas an den Füßen, Wolf Haas vor Augen und Sonnenschein im Mund. Mjamm - all inclusive!

    AntwortenLöschen
  2. "Silentium" auch als Hörbuch herrlichst! Haas liest selbst! Hier Hörprobe:
    http://www.audiobooks.at/Silentium.id.23035.htm

    AntwortenLöschen
  3. Aaah, Sonnenschein - da denke ich an Südtirol :))

    AntwortenLöschen
  4. "Aber im Leben immer wieder interessant, daß eine Niederlage sich im nachhinein oft als ein Volltreffer erweist."
    Wie wahr!!!

    AntwortenLöschen